Rezension zu 'Plötzlich Fee - Sommernacht'

Rezension:

Titel: Plötzlich Fee - Sommernacht
Autorin: Julie Kagawa
Verlag: heyne>fliegt
Genre: Fantasy

Seitenzahl: 512
Preis: 8.99€ (Taschenbuch), 16.99€ (Hardcover)


Inhalt:
Meghan Chase wird sechzehn. Sie wünscht sich nichts sehnlicherals ihre wahre Liebe zu finden - bis sie an ihrem Geburtstag in die verwunschene Welt der Feen gerät und Ash begegnet, dem Prinzen mit den eisblauen Augen, ihrem Todfeind ...


Meinung: 
Julie Kagawa hat ein echtes Talent für´s schreiben. Der Schreibstil war so flüssig, dass man meinen könnte, dass man auf dem Wasser liegt und vom  Meer getragen wird. Kreativität und Geschmack zeigt sie mit dem Cover und dem Titel ebenfalls. Da in dem Namen schon das Wort ,,Fee" drin vorkommt, war mir klar es geht um Feen und es passiert etwas ploötzliches. Das erhöht jetzt schon die Spannung. Da die pastelltöne auf dem Cover schon nach den kleinen fliegenden Wesen und einer typischen Tinkerbell Geschichte ruft, erwartete ich schon so etwas in der Art. Doch als ich dann in die Welt der Feen eingetaucht bin, wurde meine Vorstellung auf den Kopf gedreht. Tinkerbell war keiner Erwähnung wert, da die Autorin ihre eigene Feenwelt, mit eigenen Leuten präsentieren wollte. Ein paar Dinge ließen dann doch blass an Peter Pan, Tinkerbell und etc. erinnern. Was aber auch sehr passend war.
Ich habe Meghan auf den ersten Seiten als symphatisch empfunden. Nicht nur auf den ersten Seiten sondern über das gesamte Buch. Meghan Chase hat schon immer das Gefühl nicht dazuzugehören. Sowohl in der Schule als auch Zuhause. Doch wenn man mit ihr die Abenteuer und Erlebnisse bekämpfen, merkt man schnell, dass Meghan sich entwickelt. Sie wird selbstbewusster und lernt, dass sie sich auf sich alleine stellen muss. Das tapfere Mädchen nimmt nun böse und auch schlechte Dinge anders hin, was sehr erfreulich ist, da sie sich dadurch auszeichnet. Ihre und auch die Handlungen der anderen Charaktere waren alle nachvollziehbar und blieben den Eigenschaften treu. 
Wie schon gesagt war mir klar bevor ich das Buch gelesen habe, dass es um Feen geht. Dennoch schien die Erzählung sehr ,,normal" und der Realität entsprechend. Als dann die ersten mysteriösen Dinge aufkamen und mehr unklar wurde, war einem bewusst diese Geschichte verbirgt mehr als man denkt. Wo es soweit war, dass man schon viel mit Meghan, Puck, Ash und Grimalkin erlebt hat und auch viele unklare Sachen klar geworden sind, hatte die Geschichte auch einen Touch vom wahren Leben, obwohl es sich hauptsächlich um erfundene Wesen handelt. Dies fand ich von der amerikanerin sehr gelungen, Computer, Internet im Allgemeinen, Handys und viel mehr, was man heutzutage so benutzen kann in eine verwunschene und erfundene Welt mit einzubauen.
Meggie, so wird sie von ihrem kleinen Bruder Ethan genannt, kämpft für das, was sie will. Und das zeichnet sie auch. So wie Ash sagt: es ist ihre Schwäche.


Fazit: Eine schöne Feengeschichte, mit Abenteuer die man so nicht bekämpfen kann, wenn man nicht so eine Entwicklung, wie Meghan durchgemacht hat. Für alle perfekt, die die kleinen Wesen genauso putzig finden, wie ich. Sehr empfehlenswert!

Ich gebe Plötzlich Fee - Sommernacht 5/5 Lesebienchen.

~Janni 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts