Rezension: Book of lies














Titel: Book of lies
Autorin: Teri Terry
Verlag: Coppenrath
Einband: Hardcover
Preis: 17,95€
Seitenzahl: 393
Band: Einzelband











Auf der Beerdigung ihrer Mutter macht Quinn eine unfassbare Entdeckung.
Sie hat eine Zwillingsschwester: Piper, die ihr bis aufs Haar gleicht. Doch warum wurden die Schwestern voneinander getrennt?
Warum durfte Piper mit ihren Eltern in einem schönen Haus leben, während Quinn bei ihrer Großmutter in Dartmoor weggesperrt wurde wie ein gefährliches Tier?
Nach und nach enthüllt sich den Schwestern eine verhöngnisvolle Prophezeiung. Und die Gewissheit, dass eine von ihnen lügt.













Book of lies ware eher ein spontaner Kauf, aber mich hat die Thematik mit den Zwillingsschwestern sehr angesprochen.
Sie schlägt hier eine Richtung von Mystik, düsteren Familiengeheimnissen und Lügen ein, die auch die Grundlage des Buches bilden.
Book of lies heißt ja übersetzt: Buch von Lügen. Das traf aufjedenfall zu, da man nach einer gewissen Zeit schon nicht mehr wusste, wer lügt und wer nicht.
Der Anfang zeigte schon ein bestehendes Potenzial. Ich kam sehr gut ins Buch hinein und hatte keine Probleme zu verstehen was denn jetzt passiert.
Die Schreibweise wirkte wie eine lauernde Gefahr. Es war passend bedrohlich, aber gleichzeitig so harmlos. Die kurzen Sätze verhalfen der Spannung zu dem etwas das die Spannung hatte.
Das Jugendbuch wird aus beider Ich-Persepktive geschrieben. Begonnen wird aus der Sicht von Quinn und somit lernte man sie als erstes kennen.
Quinn kam sehr liebevoll und achtenswert rüber, da sie über ihre verstorbene Mutter trauert, die sie nicht einmal kannte. Doch nach ein paar Seiten später verlor ich die Verbindung zu Quinn und ich wusste nicht mehr wie ich zu ihr stehen soll. Kann ich sie jetzt mögen oder nicht?
Auch die Beziehung zu Piper bestand sehr gut und zerbrach im nächsten Moment gefühlsmäßig. Mir kam auch hier erneut eine Frage auf: Können sie sich gegenseitig trauen?
In manchen Momenten war es aber auch schön die Verschiedenheit der beiden zu entdecken.
Die beiden Charakterzüge sind verständnisvoll. Auch wenn man die eine als sympathisch und die ander als unsympathisch einordnet, muss man dies wenige Minuten später korrigieren oder erweitern müssen. Wie eine Achterbahnfahrt kann man die Sympathie der beiden vergleichen.
Erst zum Schluss wird die Definition, wer die böse Schwester ist und wer nicht erst richtig klar. Sie warf vorerst Falten und wurde erst zum Ende hin klarer.
Das Ende hatte zwei verschieden Seiten. Zum einen lösten sich ungeklärte Fragen auf und zum anderen war es für soich ein eigenes offenes Ende, obwohl es ja ein Einzelband ist.













Mein Fazit lässt sich aus verschiedenen Weisen erschließen.
Die Spannung verwies einem das Buch aus der Hand zu legen und machte es dadurch immer spannender. Doch ich habe auch meine Kritikpunkte an dem Buch.
Daraus schließe ich, dass es ein lesenswertes Buch ist.

Ich gebe Book of lies 4/5 Lesebienchen 🐝🐝🐝🐝

1 Kommentar:

  1. Hallihallo!
    Es freut mich sehr, dass dir das Buch gefallen hat! Auch trotz ein paar kleiner Kritikpunkte. Immerhin sind 4 Bienchen nicht schlecht :) Bei mir steht es schon länger auf der Wunschliste und ich bin schon sehr gespannt. Gelöscht mochte ich von der Autorin auch sehr gerne. Nur falls du es vielleicht noch nicht gelesen hast und einen Büchertipp suchst haha ♥

    Liebe Stöbergrüße
    Emmi

    https://emmisbuecherblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts