Rezension: das Juwel - die Gabe












Titel: Das Juwel - die Gabe
Autorin: Amy Ewing
Verlag: FJB - Verlag
Einband: Hardcover
Seitenzahl: 445
Preis: 16,99 €
Band: 1/3












Prunkvolle Schlösser, schöne Kleider, rauschende Feste.
Stell dir vor, du wirst aufrgrund deiner Begabung für ein solches Schwelgen im Luxus auserwählt.
Du darfst im Palast der Herzogin wohnen. Aber was passiert, wenn du ihr trotz deines herrausragenden Talents und deiner außergewöhnlichen Schönheit nicht geben kannst, was sie verlangt?
















Ich konnte mir nie richtig etwas unter dem Buch vorstellen, doch als ich in den ersten Seiten schmökerte, wurde mir vor Augen gesetzt, dass die Liebenswürdigkeit nicht das Hauptszenario sein wird.
Menschen, die mit Nummern angesprochen werden und nur noch eine Bedeutung in Hinsicht deren Begabung erkennen lassen.
Der Beginn einer interessanten Geschichte nahm ihren Lauf, indem man mit bedrückten Gefühlenen konfrontiert wurde. Das verleitete einen auch weiter zu lesen, da man die gedrückte Stimmung von sich schütteln wollte und als wenn man ein Seil loslassen will, aber gleichzeitig dran hängt.
Denn die Trübsamkeit blieb einem dann doch vorest nicht vorenthalten.
Eine gewisse Verknüpfung von Gegensätzen, brachte den Flair des Buches auf eine gewisse Höhe.
Das Moderne mit dem Alten fand hier eine neue Verbindung, die Amy Ewing bedeutungsvoll umsetzte.
Mit Violet wollte man nur trauern. Sie musste viele Rückschläge einstecken. 
Da war es gut für sie, das man als Leser an ihrer Seite war.
Doch sie erwies sich im späteren Teil als mutig und tapfer.
Der Mut, der Violet in´s Gesicht steht, ist bemerkenswert, da den nicht jeder hat.
Violet bekennt sich von allen Seiten ihrer Fassette, was ich sehr positiv finde, da auch sie nicht immer kühn sein kann und gerade in ihrer Lage,
ist es menschlisch auch mal Tränen fließen zu lassen.
Der Schreibstil hat mich sher beeindruckt, da sie mit einfachen Worten doch so gewaltige und bedrohende Wirkung formt.
Durch die viele Askepte scheint sich hinter dem Buch Spannung zu verbergen.
Dachte ich auch, als ich das Buch las.
Doch aus welchem Grund auch immer, trat keine gewaltige Spannung auf.
Ab und zu wurde es spannend, als Fragestellungen aufkamen, die einem zum grübeln brachten, doch diese richtige Spannung, die einem vermittelt weiter zu lesen, brachte mich nicht dazu.
Das lässt mich überlegen, ob nicht die einfachen Worte hier zum Verhängnis werden.
Das Thema beinhaltet ziemlich harte und brutale Elemente, die einen dann doch schon manchmal fragen lassen, ob es so geeignet für ein Jugendbuch ist. 
Doch auch als junge Person, sollte man mit so etwas konfrontiert werden, gezeigt bekommen müssen, dass sich hinter den schönen Seiten auch schlechte befinden können. So kann es auch bei Büchern sein. Hinter jedem schönen Cover muss nicht immer eine schöne Geschichte stecken.
Ich weiß nicht, ob es mit Absicht gemacht ist. 
Dieses Cover scheint majestätisch und schön und dahinter befindet sich keine heilige Prinzessinengeschichte.
Wo ich ebend von der fehlenden Spannung gesprochen habe,
dafür ist aller Einfluss in das Ende geflossen. Ich glaube einen Cliffhanger, wie dieser ist nicht mehr zu toppen. Man ist ahnungslos mit diesem Ende konfrontiert worden. Und jetzt...? 


 










Mit Charakteren, die alle genau passend sind und einer Idee, die sehr gut ausgearbeitet ist, zählt das Buch als sehr gelungen zu den Top Büchern. 
Ich kann es nur jedem empfehlen, der diese Gewalt verkraften kann.

Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Lesebienchen. 🐝🐝🐝🐝
                                                                






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts