Rezension- The sun is also a star



Hay! Heute kommt mal eine Rezension zu dem wunderschönem Buch "The sun is also a star" von Nicola Yoon. Mögt ihr ihre Bücher?


Autor/in: Nicola Yoon
Titel: The sun is also a star
Verlag: Dressler Verlag
ISBN:  978-3-7915-0032-4
Preis: 19,99€ (D), 20,60€(A)

Schicksalsfäden einer großene Liebe! Wie viele Dinge müssen gesehen, welche Zufälle passieren, damit sich die Wege zweier Menschen kreuzen? Als Daniel und Natasha in New York aufeinander treffen, verguck er sich sofort in das jamaikanische Mädchen. Die zwei teilen einen Tag voller Gespräche über das Leben, ihren Platz darin und die Frage: Ist das zwischen uns Liebe? Doch ihr Schicksal scheint bereits festzustehen, denn Natasha soll noch am selben Abend abgeschoben werden




Natasha soll abgeschoben werden und Daniel einer Zukunft entgegentreten, die er nicht will. Doch dann treffen die beiden aufeinander und Daniel verliebt sich in Natasha. Aber, ihm bleibt nur ein Tag um sie von ihm zu überzeugen. Doch Natasha glaubt nicht an Liebe auf den ersten Blick und sie versucht alles um ihr Schicksal zu verhindern und Daniel nicht an sich ranzulassen.

Nicola Yoons Bücher behandeln immer etwas ernstere Themen und trotzdem verpackt sie das so gut, dass man mitfiebert und hofft, dass alles gut wird.
Ich wollte die ganze Zeit wissen, ob Natasha abgeschoben wird und Daniel vor den Klammern seiner Eltern fliehen kann. 
Während des Lesens ist die Zeit so schnell verflogen, dass man auf einmal 100 Seiten gelesen hat ohne es zu merken. 
Das Buch wechselt immer zwischen mehren Persperktiven. Einmal erfährt man, was Daniel denkt und dann wie Natasha versucht mit allem umzugehen. Aber zwischendurch, und das hat das Buch noch um einiges spannender gemacht, erfährt man etwas über das Leben andere Personen, die nur einmal kurz in dem Buch aufgetreten sind. 
In die Protagonisten konnte ich mich sehr gut hineinversetzen, obwohl ich deren Situationen noch nie durchlebt habe. Und das ist definitv ein Pluspunkt. 
Auch die Handlungen und Gefühle konnte ich nachvollziehen und am Ende des Buches sind auch ein paar Tränchen geflossen. Nicht besonders viele, aber das ist weiter nicht schlimm. Weil ich dafür auch viel schmunzeln musste.
Das Buch ist ein einziger Tag, an dem Daniel versucht Natasha zu überzeugen sich auf ihn einzulassen. Mir hat sehr gut gefallen, wie die beiden diesen einzigen Tag verbringen. Sie verhalten sich von Anfang an wie sehr gute Freunde und benehmen sich nicht krampfhaft. 
Zwischendurch hätte ich mir gewünscht, dass Natasha sich Daniel etwas mehr öffnet. 
Das Ende war wirklich gemein. Ich kann mich nicht entscheiden, ob das Ende einfach nur doof ist oder, ob einfach nur realistisch gehandelt wurde und es anders unglaubwürdig wäre. 


 Das Buch bekommt von mir 5/5 Diamanten. Mir hat die Thematik sehr gut gefallen und vor allem , dass ich mich so gut in die Charaktere hineinversetzen konnte, obwohl ich es nie durchlebt habe.
xxLilli

1 Kommentar:

  1. Super, das Buch habe ich mir vor ein paar Tagen auch geholt, ich freu mich schon total drauf, besonders, wenn ich so gute Rezensionen, wie deine, lese :)

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen

Beliebte Posts