Rezension-Niemand wird sie finden





Hay! Ich melde mich heute mal mit einer Rezension:). 
An dieser Stelle bedanke ich mich auch noch beim cbj- Verlag.
Und euch allen wünsche ich noch entspannte Ferien und einen guten Start ins neue Schuljahr, für die, die jetzt schon hin müssen.

Titel: Niemand wird sie finden
Autor/in: Caleb Roehrig
Verlag: Cbj-Verlag
ISBN: 3570173348
Preis: 14,99€ (D), 15,50€ (A)



Zwei können ein Geheimnis bewahren – wenn einer von beiden tot ist


Flynns Freundin January ist verschwunden. Die Polizei vermutet ein Verbrechen und stellt Fragen, die Flynn nicht beantworten kann. Alle Augen sind auf ihn gerichtet, schließlich war – ist – er ihr Freund und sie waren in der Nacht vor ihrem Verschwinden zusammen …


Ein grausamer Mord scheint die naheliegende Erklärung zu sein. Doch die Aussagen von Mitschülern und Freunden zeichnen ein völlig fremdes Bild von dem Mädchen, das Flynn so gut zu kennen glaubte. Er muss herausfinden, was mit January geschehen ist, ohne dabei zu verraten, dass er ebenfalls ein Geheimnis hat. Vor seinen Eltern. Vor seinen Freunden. Und vor allem vor sich selbst …




Bei dem Buch hatte ich zu Anfang keine richtige Vorstellung von dem Handlungsverlauf und vorallem was mit dem Geheimnis gemeint sein könnte. Zum einem war das zwar gut, da es dadurch spannender wurde.Aber zum anderen möchte man ja auch miträtseln können was mit Janurary passiert ist und was für ein Geheimnis Flynn hat. 
Am Anfang des Buches sind die Seiten sehr schnell verflogen, einfach, weil man jede Information aufgesaugt hat um eventuell später diese zusammenfügen zu können. um wie gesagt miträtseln zu können.
Aber leider finde ich persönlich, dass, das was man erfahren hat, nichts mit Janurarys Verschwinden zu tun hat.
Die Aufklärung war mir zu einfach und meiner Meinung nach nicht gut druchdacht. Beziehungsweise wurde, was nicht passt einfach irgendwie passend gemacht, sodass es zwar Sinn ergibt, aber trotzdem einfach nur dahingeschrieben wirkt.

Aber trotz dieser Aufklärung, fand ich den Schreibstil doch sehr fesselnd, und ich konnte mich gut in Flynn hineinversetzen und auch sein Handeln verstehen.
Flynn hat auch ein Geheimnis, das sehr schnell aufgeklärt wird. Und zwar, dass er Schwul ist. Mir hat gut gefallen, dass dieses Thema behandelt wird und auch wie es behandelt wurde. Aber es ist einfach kein Geheimnis, was in einen Klappentext kommt um Leser anzulocken. Als ich erfahren habe, was er versucht zu verbergen, hatte ich nicht diesen Moment, in dem ich es einfach nicht glauben konnte und es als erschreckene Nachricht empfunden habe.
Aber ich konnte Flynns handeln immer verstehen egal, ob es seine Sexualität oder Janurary betroffen hat. Und das ist definitiv  ein Pluspunkt, da ich ja in keinem Fall wie Flynn bin. Auch konnte ich mir alles, was beschrieben wurde bildlich sehr gut vorstellen und es hat mir auch gefallen, wie die Gebäude und Wiesen beschrieben wurden. Da es oft etwas düsterer war und Janurarys verschwinden ja nicht unbedingt sehr schön ist.


Alles in einem ist das Buch nicht schlecht gewesen, aber es hat auch keinen besonders großen Wiedererkennungswert. Für mich gibt es einfach schon zu viele Jugendkrimis dieser Art.
Aber der Schreibstil von Caleb Roehring hat mir richtig gut gefallen und deswegen bekommt das Buch von mir liebgemeinte 2,5/5 Diamanten.



xxLilli

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts