Rezension-Elanus (Hörbuch)


Elanus


Titel: Elanus

Autor/in: Ursula Poznanski

Leser/in: Jens Wawrczeck

Verlag: Der Hörverlag


Fassung: Ungekürzte Lesung

Anzahl der CD´s: 1

Gesamte Laufzeit: ca. 11h 33min






Klappentext: 


Es ist klein. Es ist leise. Es sieht alles. 

Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jonas auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme. 
Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr.


Handlung: 

Nachdem Jona bei seiner Gastfamilie ankommt ist er erstmal sehr eingebildet und hält sich für was besseres, weil er mit 17 Jahren schon einen Platz an einer Elite Uni hat.
Er weist seine Gastfamilie zurück und legt sich gleich zu Anfang mit älteren Studenten an, wobei er sich dann Feinde macht.
Dann sieht er ein Mädchen und findet sie außergewöhnlich, versucht sie mit miesen Tricks auf sich Aufmerksam zu machen, allerdings scheitert er und steht wie zuvor alleine mit Feinden da.
Um sich an dem Mädchen zu rächen, welches ihn zurück gewiesen hatte, spioniert er sie aus und schreibt einen Drohbrief, der nicht ernst gemeint war. Kurz darauf belauscht er ein Gespräch zwischen dem Mädchen und einem Professor, welches sehr verzweifelt klingt und am nächsten Tag ist der Professor Tod.
Jona redet sich ein, dass es nicht seine Schuld sei,bis er immer mehr herausfindet und sich dann auch noch von seinen Gast Eltern und dem Schuldirektor bedroht fühlt.




 Am besten fange ich erstmal mit der Stimme des Lesers an. Die hat mir nämlich wirklich sehr gut gefallen. Jens Wawrczeck hat toll die Emotionen deutlich machen können. Und vor allem konnte er so gut Jona´s Charakter sprechen. Das hört sich jetzt doof an aber Jona ist ein sehr eingebildeter Charakter und Jens Wawrczeck hat das wirklich gut mit seiner Stimme wiedergespiegelt.
Auch die Stimme für andere Charaktere konnte er gut verstellen.

Jetzt mal zum Buch.
Die Idee hat mich wirklich sehr angesprochen. Ich fand es sehr interessant und das war es auch aber leider bin ich überhaupt nicht mit Jona klar gekommen. er war einfach viel zu eingebildet und er hat niemanden richtig an sich heran gelassen. Nach der Zeit hat sich das Gott sei Dank gebessert aber trotzdem war er immer noch so eingebildet. Und er hatte einfach keine richtigen Gefühle, weil er dafür ja viel zu cool war.
Vielleicht konnte ich ihn aber auch nicht so verstehen, weil er ein Junge ist und ist das mir dann immer sehr schwer fällt.
 Zum Schreibstil kann ich nicht soviel sagen. Aber wahrscheinlich hätte ich weniger als 11 Stunden zu lesen gebraucht auch, wenn mir Jona nicht gefallen hat.
Auch noch hat mir nicht gefallen, dass das Buch erst ab der Hälfte richtig angefangen hat, davor war mir einfach zuviel Gerede und vor allem zu viel eingebildet sein.Und Jona´s Gedankengänge passen oft nicht zueinander eigentlich ist er doch so schlau und toll aber dann ist er wieder so naiv und kann einfach nicht 1 und 1 zusammen zählen. Das verstehe ich persönlich nicht.
Bis auf die Gedanken von Jona war die Geschichte aber sehr gut durchdacht. Ursula hat jedem Charakter etwas eigenes verliehen und es hat sich nichts von den Charakter Eigenschaften gedoppelt. Außerdem hat sie tolle kreative Ideen mit hinein gebracht, die dem Buch noch mal einen Kick gegeben haben.
Gefühle hatte ich leider nicht so richtig beim hören. Ich musste nicht weinen nicht lachen, was ich sehr Schade fand, und ich war auch nicht wirklich glücklich. Obwohl ein Gefühl hatte ich, nämlich Schadenfreude (Ist das ein Gefühl?) ich habe mich immer gefreut, wenn Jona was misslungen ist oder er nicht bekommen hat, was er will.
Ich hätte mir vielleicht noch gewünscht, dass Jona ein wenig eher jemand anderen mit Elanus vertraut macht. Und somit eine weitere Meinung dazu gekommen wäre.
Und schlussfolgernd er wahrscheinlich auch eher dem Geheimnis auf die Schliche gekommen wäre.



Das Buch bekommt von mir, weil ich überhaupt nicht mit Jona klar gekommen bin und mir wirklich die Gefühle gefehlt haben 2,5/5 Sternen.
Bestimmt ist das Buch für Ursula Poznanski Fans ein 5 Sterne Buch, da ihr ja sicherlich auch die anderen Bücher sehr mochtet. Aber für mich war das nichts, obwohl ich so ein Buch wie Elanus gerne nochmal lesen würde nur eben mit einem anderen Protagonisten und mehr Gefühlen.



Dankeschön an den Hörverlag




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts