Rezension-Nachtblüte

Hay! Heute wollte ich euch mal meine Meinung zum dritten Teil der wahrscheinlich mit besten Reihe aller Zeiten mitteilen. Ich möchte mich hier auch nochmal beim Carlsen Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken:).



Titel: Nachtblüte- die Erbin der Jahreszeiten
Autor/in: Jennifer Wolf
Verlag: Carlsen Verlag
ISBN: 978-3-551-31617-2
Preis: 7,99€(D), 8,30€ (A)

Ilea Sola Sommerkind kann Licht brechen und eine warme Brise herbeirufen. Sie ist nicht das einzige Jahreszeitenkind auf der Erde und dennoch ist sie etwas Besonderes, denn nur sie stammt vom Sommer ab. Und so ist ihr Heim auch dasjenige, das sich der Sommergott diesmal für seinen Aufenthalt ausgesucht hat. Als er jedoch schwer verunglückt, muss sie einen weiteren Gott beherbergen: Aviv, den Frühling, der seit fünfhundert Jahren den Frauen entsagt und die Erde gemieden hat …




Wer bereits die ersten beiden Teile gelesen hat, weiß bestimmt wie  beruhigend und traumhaft schön der Schreibstil von Jennifer Wolf ist. In Nachtblüte war das nicht anders, aber irgendwie auch doch. Denn irgendwie wurde es im Verlauf immer kitschiger. Und zwar zu kitschig. Zwischendurch musste ich mich wirklich zusammenreißen, um nicht das Buch in die Ecke zu werfen. Das war zwar nicht oft so, aber manchmal.
Trotzdem waren die Charaktere, insbesondere die Göttersöhne mal wieder himmlisch. Ich würde alles dafür tun, um sie um herum mich zu haben.
Auch die Protagonistin Ilea mochte ich sehr gerne. Sie hat sich nicht von den Göttern einschüchtern lassen, sondern hat sie wie normale Menschen behandelt. Die Geschichte von Ilea und Aviv hat mir auch sehr gut gefallen. Sie verlieben sich ineinander, aber trotzdem können sie nicht zusammen sein. Und, wenn man das so liest und die Verzweiflung von den beiden spürt, dann blutet einem das Herz. 

Das Ende war natürlich mal wieder besonders dramatisch und das liebe ich an Jennifer Wolf einfach. Sie weiß wie man Enden schreibt, die einen emotional so fertig machen, dass man gar nicht mehr weiß, wie man ohne die Charaktere in den Büchern überleben kann.
Bei Nachtblütte war das zwar eher weniger so, aber trotzdem habe ich während des Endes die ganze Zeit mitgefiebert und mich gefragt, wie das Ende gelöst wird. Und auch noch nachdem ich das Buch beendet habe, musste ich die ganze Zeit darüber nachdenken. Trotzdem war ich nicht ganz so traurig und mitgerissen wie bei den Vorgängern und das hat mich ein wenig enttäuscht.

Aber das Buch wäre langweilig, wenn nicht noch ganz viel neues hinzukommen würde. Es war die ganze Zeit spannend und man hat so viel neues erfahren, dass man nicht das Gefühl hatte, das Nachtblüte genauso wie Morgentau oder Abendsonne ist.
Nachtblüte ist mal wieder unglaublich gut gewesen und hat mich mit in eine andere Welt gerissen. Die Charaktere waren mal wieder zum verlieben und Jennifer Wolfs Schreibstil ist so luftig und leicht wie immer. Aber trotzdem haben mir ein wenig die Gefühle meinerseits gefehlt und es war ein wenig zu kitschig.
Letztendlich ist Nachtblüte bis jetzt der schwächste Band, aber trotzdem immer noch unheimlich gut. So dass ich 4,5/5 Diamanten gebe, da die andern Teile dann wohl einfach mehr als 5 Diamanten bekommen müssten:).
xxLilli

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts