Rezension - I was here



Hay! Heute möchte ich mal ein englisches Buch vorstellen:)


Titel: I was here
Autor/in: Gayle Forman
Verlag: PENGUIN Group (USA) Inc
ISBN9780451475374
Preis: 7,99€(D)
Cody and Meg were inseparable - best friends for life. They knew everything about each other. Or Cody thought they did. But how well do you ever really know your best friend? And what do you do whn they choose to leave you behind? As Cody numbly searches for answers as to why Meg took her own life, she begins a journey of self-discovery which takes her to a terrifying precipice, and forces her to question not only her relationship with the Meg she thought she knew, but her own understanding of life, love, death and forgiveness.



Von Gayle Forman erwartet man, zumindest, wenn man "Wenn ich bleibe" gelesen hat, eine sehr schöne, aber auch ein wenig traurige Geschichte. 
Und meiner Meinung nach bekommt man diese auch. 
Cody versucht den Selbstmord ihrer besten Freundin Meg nach zu vollziehen und findet dabei Dinge heraus, die sie emotional sehr aufwühlen.
Ich hätte bei solch einem Thema gedacht, dass es mir um einiges schwerer fallen wird das Englisch zu verstehen und, dass ich auch zum lesen länger brauche. 
Aber der Schreibstil ist sehr leicht zu lesen und das Englisch ist gut verständlich. Mir hat vor allem gefallen, dass auch E-mails mit eingebunden wurden, die ich lesen konnte.
Die Protagonistin Cody mochte ich auch sehr gerne, wobei man nicht besonders viel über sie erfahren hat. Jedoch denke ich, dass Cody selbst nicht wusste, wer genau sie ohne Meg ist und man dies mit ihr zusammen herausfinden sollte.
Und, obwohl das Buch mit 270 Seiten relativ kurz ist,  wurde jeder Charakter besonders ausgearbeitet.
In "I was here" ist auch eine Liebesgeschichte vorhanden, die sich ganz langsam im  Verlauf des Buches aufbaut. Es gibt nicht besonders viele Höhen und Tiefen in dieser Beziehung, aber trotzdem habe ich mitgefiebert, dass die beiden zusammenkommen.
Generell gab es nicht sehr viele Spannungselemente, aber trotzdem wurde durchgehend Spannung aufgebaut, weil man mehr über die Gründe von Meg´s Selbstmord erfahren wollte.
Ich glaube, dass auch noch Spannung dadurch verursacht wurde, dass man als Leser zum Nachdenken über diesen Selbstmord angeregt wird. 

"I was here" Ist eine sehr schöne Geschichte, die zum Nachdenken bewegt und auch Emotionen durch den schönen Schreibstil und den Verlauf der Handlung hervor ruft.
Ich gebe für diese emotionale Geschichte 5/5 Diamanten.

XxLilli

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner hier Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts